Entspannung mit Spannung
Dieses Entspannungsverfahren wurde von Edmund Jacobson ab 1908,
aufgrund seiner Untersuchung über körperliche Spannungszustände, entwickelt.
Ein wesentliches Prinzip der Muskelentspannung ist das vorherige
Anspannen der Muskeln. Die Methode macht sich den Ermüdungseffekt zunutze,
dient aber auch der Wahrnehmungsschulung für Spannungszustände und
Spannungsunterschiede im Körper.
Die weiter entwickelte Form der progressiven Relaxation geht von der relativ
zeitaufwendigen Grundübung in mehreren Schritten zu einer verkürzten
autosuggestiven Übungsform, die die Entspannung im Alltag,
bei deutlich verbesserter Eigenbeobachtung, ermöglicht.
Die progressive Relaxation ist als nicht medikamentöses Verfahren
in der Behandlung folgender Erkrankungen anerkannt:
Bluthochdruck, Reizmagen, Reizdarm, Verstopfung, Herzangst, Schlafstörungen,
funktioneller Kopfschmerz, paroxysmale Tachykardie, Hyperventilationssyndrom,
Funktionelle Syndrome mit folgenden Beschwerden: Schweißausbrüche, Unruhe, Schwindel, leichte Ermüdbarkeit, Zittern, Blässe,
einschießende Gesichtsröte, Lidflattern, Ängstlichkeit, ...
Vor der Behandlung sollte immer die Abklärung von organischen,
potentiell gefährlichen, Erkrankungen stehen.
Die Einleitung der Behandlung sollte immer unter fachkundiger Aufsicht erfolgen,
da die Übungen zu einer überschießenden Blutdrucksenkung mit Kollaps führen können.

Kurs mit 8 Stunden 80€ (teilweise erstattungsfähig durch die Krankenkasse)
Jeweils Dienstag 18:00 Uhr. Nächster Kurs sobald ausreichend Anmeldungen vorliegen

Kursleitung: Dr. C. Charisius, Übungsleiter PMR nach Maßgabe der ÄKNo

Anmeldung per Fax, Fragen beantworten wir telefonisch unter: 02234/ 9369380
                    oder: 02271/7620 Knappschaft
[Zurück zur Kursübersicht]